Grippe und Erkältung
Wie oft erkälten Sie sich im Jahr?
 Selten höchstens einmal im Jahr
 Ein- bis zweimal im Jahr
 Zwei- bis viermal im Jahr
 Ã–fter als viermal im Jahr

Grippe und Erkältung

Die klassische Grippe oder Erkältung, beides Infektionskrankheiten, treten nicht nur zu den kalten Jahreszeiten auf. Zudem bekommen Sie diese Krankheiten nicht aus heiterem Himmel, ein grippaler Infekt ist immer die Folge einer Ansteckung. Kälte, Zugluft usw. begünstigt das Ausbrechen der Krankheit, ist jedoch nicht alleine dafür verantwortlich, was viele Menschen heute noch glauben.

Ansteckung und Symptome durch grippalen Infekt

Viren und Bakterien holen Sie sich durch das Einatmen der Erreger über die Luft eines erkrankten Menschen. Zudem durch Berühren von Gegenständen, wie z. B. einen Türgriff, wodurch die Erreger auf die Hände gelangen und durch Berührungen von Schleimhäuten wie Mund, Nase oder Augen übertragen werden.

Was dann bei Infizierung kommt, kennen wir alle nur zu gut. Husten, Schnupfen, Halsschmerzen usw., Abgeschlagenheit macht sich breit. Die erholsame Nacht kann zur Qual werden, was sich nicht positiv für den nächsten Tag auswirkt.


Schutz vor grippalen Infekt

Hundert prozentigen Schutz, auch durch korrektes Vorbeugen, gibt es nicht. Jedoch können viele Infektionen durch häufiges Händewaschen vermieden werden. Menschenmengen vermeiden, wenn Erkältungszeit ist, ist schwer umzusetzen. Sie können zumindest Menschen, die eine eindeutige Erkältung oder Grippe haben, versuchen auszuweichen und vor allem Händeschütteln vermeiden. Wer selber erkrankt ist, sollte daheim bleiben bzw. sich krankschreiben lassen. Menschen mit einer Infektion richten durch das Anstecken ihrer Mitmenschen mehr gesundheitliche und wirtschaftliche Schäden an, als das sie durch ihre Anwesenheit am Arbeitsplatz oder der Gesellschaft nutzen.

Risiken durch leichtfertigen Umgang eines Infektes

Durch eine nicht auskurierte, verschleppte Erkältung oder Grippe, gleichzeitige Bewältigung des (beruflichen) Alltags können langzeitliche gesundheitliche Folgeschäden begünstigen. Herzmuskelentzündung, Lungenentzündung, Hirnhautentzündung, Bronchitis oder Mittelohrentzündung, um einige davon zu nennen.

Zuerst muss jedoch unterschieden werden, ob der Infekt eine Erkältung oder eine Grippe ist. Beides ist nicht das Gleiche und nicht leicht zu unterscheiden, auch wenn die Symptome anfangs sehr ähnlich sind.


Erkältung oder Grippe

Erkältung ist nicht gleich Grippe und Grippe ist nicht gleich Erkältung. Beide Infekte unterscheiden sich, wobei bei einer Grippe sofort gehandelt und auskuriert werden sollte, bevor der Alltag oder die Arbeit wieder aufgenommen wird.

Erkältung

Erkältung

Eine Erkältung kündigt sich leicht an. Eine Erkältung betrifft die akute Infektion der oberen Atemwege. Etwas Halsschmerzen oder Schnupfen. Über Nacht brechen die Symptome dann meistens richtig aus, somit das volle Programm am nächsten Morgen. Erhöhte Körpertemperatur bis zum Fieber, was sich oft durch Frösteln bemerkbar macht, sind ein Zeichen dafür, dass das Immunsystem begonnen hat, gegen die Erreger vorzugehen.

Bei einer Erkältung handelt es sich nicht um einen grippalen Infekt, obwohl 85 Prozent der Infektionen durch Viren ausgelöst werden. Die Erkältung ist die Gesellschaftskrankheit Nummer 1. Erwachsene erkranken zwei- bis viermal im Jahr daran. Kinder gut doppelt so oft. Hochsaison hat die Erkältung in den Herbst- und Wintermonaten. In dieser Zeit sollte ausreichend Obst und Gemüse zu sich genommen werden. Wer vorsorgt und sein Immunsystem unterstützt, kann einer Erkältung eher entgehen oder, falls doch erkrankt, sind die Symptome nicht so schlimm.

Eine Erkältung dauert gut eine Woche bis 10 Tage. Egal ob Sie nun Medikamente oder Hausmittelchen benutzen, bekommen Sie die Erkältung nicht früher los. Deswegen ist das Behandeln der Infektion nicht falsch. Es ist ein gravierender Unterschied für Ihr Wohlbefinden, ob Sie richtig darunter leiden oder es mit der richtigen Behandlung bzw. Medikamente erträglicher für sich machen. Mindestens 2 Liter, je mehr desto besser, am Tag trinken und viel schlafen ist, um dem Körper in dieser Zeit zu schonen und bestmöglich im Kampf gegen die Erreger zu unterstützen.

Für gesunden Menschen ist eine Erkältung "harmlos". Chronisch kranke, ältere Menschen ab 60 Jahren und schwangeren Frauen wird ein Arztbesuch bei Erkältung empfohlen. Auch wenn Sie, nicht zu den eben genannten Personenkreis gehören, sich nicht sicher sind, ob Sie eine Grippe oder Erkältung haben, lassen Sie dies am besten von einem Arzt abklären.


Grippe

Grippe

Eine Grippe, auch Influenza genannt entsteht durch (Influenza) Grippeviren. Die Symptome sind ähnlich der Erkältung, nur heftiger und treten plötzlich, statt langsam wie bei einer Erkältung auf.

Bei einer Grippe haben Sie es zudem mit richtigem Fieber und starkem Krankheitsgefühl zu tun. Die gefährlichsten Grippeviren vom Typ A sind auf der ganzen Welt verbreitet und verändern sich ständig, weshalb die Grippeimpfung, für besonders gefährdete Menschen, jedes Jahr durchgeführt werden sollte. Ein weiteres Risiko durch die Grippe ist, dass durch ein geschwächtes Immunsystem der Weg für weitere Bakterien frei ist.

Umso wichtiger ist es, sich daheim während der Infektion vollständig auszukurieren. Mit auskurieren sind mindestens ein bis zwei Wochen gemeint. Es nutzt Ihnen und ihren Mitmenschen (Ansteckungsgefahr) nichts und richten nur mehr Schaden an, wenn Sie sich nach drei Tagen besser fühlen und wieder am Alltag teilnehmen.

Ansteckungsgefahr ist wie bei der Erkältung, durch Übertragung in der Luft und berühren von Gegenständen, wie Türklinken, die ein Hort für Viren und Bakterien sind. Wenn Sie sich z. B. in einem öffentlichen Toilettenraum die Hände waschen und danach die Türklinke berühren, haben Sie die Viren und Bakterien wieder auf den Handflächen. Hier sollten Sie ein Tuch oder den Ärmel zum Berühren der Türklinken benutzen. Zudem sollte ein Händeschütteln, bei Personen mit Erkältung oder Grippe strickt vermieden werden.

Grippeviren überleben zudem mehrere Stunden außerhalb des Körpers, was sie besonders heimtückisch macht. Bei extremen Grippezeiten, einer Epidemie oder vielen Erkrankten ist es nur von Vorteil mit einem Mundschutz die Wohnung zu verlassen, was vor allem für Menschen mit geschwächtem Immunsystem zu raten ist. Die Risikogruppen sind wie bei der Erkältung, chronisch kranke und ältere Menschen. Auch Diabetiker, schwangere Frauen und Kleinkinder, deren Immunsystem noch nicht reif ist, gehören zu den Menschen mit erhöhter Ansteckungsgefahr.

Wenn sich eine Grippe hartnäckig hält, sich der körperliche Zustand mehr verschlechtert, ist es auch für Menschen mit guten Immunsystem ratsam einen Arzt aufzusuchen, da eine Grippe im schlimmsten Fall tödlich verlaufen kann.


Grippe oder Erkältung kurieren

Was kann ich bei Grippe oder Erkältung tun

Bei der Grippe können Sie nur die vom Arzt verschriebenen Medikamente einnehmen. Es wird abgeraten selber zu Medikamenten oder gar Antibiotika zu greifen, die es in diversen Online-Apotheken zu kaufen gibt.

Sowohl in den (Online) Apotheken und Drogerien gibt es massenhaft Medikamente, die einem Besserung oder schnelle Heilung zusagen. Einziges wirksames Medikament bei Erkältung oder Grippe, welches von Öko-Test mit der Note "gut" bewertet wurde, ist:


Ass + C Ratiopharm Gegen Schmerzen Brausetabletten

Den (Irr) Glaube an reichlich Vitamin C können Sie in Bezug auf diese Vitaminpräparate vergessen. Diese bringen Ihnen nichts. Überschüssiges Vitamin C wird vom Körper ausgeschieden oder schaden dem Körper. Besser sind Sie mit

Zink Brausetabletten

dran. Brausetabletten haben den Vorteil der schnellen Aufnahme vom Körper und Sie sorgen für Flüssigkeitszufuhr, was bei Erkältung und Grippe sehr wichtig ist.

Des Weiteren hat Stiftung Warentest folgende Medizin mit "Mit Einschränkung geeignet" bewertet. Damit ist gemeint, dass die bisher vorliegenden Studien noch nicht ausreichen, um einen therapeutischen Stellenwert abschließend bestimmen zu können.


Babix Inhalat N
Bad Heilbrunner Erkältungs Tee N
Bronchoforton Salbe
Bronchoforton Salbe mit Inhalator und VaPor
Echinacea STADA Classic 80 mg/100 mg
ECHINACEA-ratiopharm 100 mg Tabletten
ECHINACEA-ratiopharm Liquid
ECHINACEA-ratiopharm Liquid alkoholfrei
Echinacin Capsetten
Echinacin Liquidum
Echinacin Saft
Echinacin Tabletten
Esberitox mono Tropfen
Eucabal-Balsam S
H&S Erkältungstee
H&S Lindenblüten
Kneipp Erkältungsbad Spezial
Pinimenthol Erkältungsbad
Pinimenthol Erkältungsbad für Kinder ab 2 Jahren
Pinimenthol Erkältungsbalsam mild
Pinimenthol Erkältungsinhalat Eucalyptusöl Kiefernnadelöl
Pinimenthol Erkältungssalbe Eucalyptusöl Kiefernnadelöl Menthol
Pinimenthol Inhalierset
Sanopinwern
Sidroga Lindenblüten
Soledum Balsam
Symbioflor 1
Transpulmin Erkältungsbalsam
Transpulmin Erkältungsbalsam für Kinder
Transpulmin Erkältungsbalsam mit Inhalator
WICK Inhalierstift N

Ansonsten wurden alle anderen, darunter auch sehr bekannte Präparate, mit "Wenig geeignet" bewertet! Wenn Sie Ihr Medikament in dieser Auflistung nicht finden, ist das Medikament zum Kurieren auch nicht notwendig.

Jedoch sind darunter Medikamente, die die Symptome einer Erkältung oder Grippe lindern (nicht kurieren), um zumindest während den extremen Tagen das Leiden erträglicher zu machen. Welche das sind, kann pauschal nicht gesagt werden, weil diese Medikamente bei jedem anders wirken. Bei manchen wirken diese Präparate nicht oder nur gering, bei anderen wiederum gut. Fragen Sie Bekannte, den Arzt oder Apotheker, welche Erfahrungen mit diesen Medikamenten bekannt sind und probieren es mal aus.


Vorbeugen Erkältung oder Grippe

Vorbeugen und Behandeln bei Erkältung oder Grippe

Viele Menschen probieren es zuerst ohne Medikamente aus, was auch sinnvoll ist. Zum einem, um dem Infekt vorzubeugen oder ihn auf alternative Methode zu behandeln. Folgende einfache Maßnahmen können hilfreich sein:

  • Regelmäßiges Händewaschen, wie schon öfter erwähnt wurde, um die Viren und Bakterien auf den Handflächen loszuwerden, da dies die häufigste Art der Ansteckung ist.
  • Bewegung an der frischen Luft sowie Wechselduschen und Saunagänge härten den Körper ab.
  • Mehr Obst und Gemüse zu sich nehmen, da diese nicht nur Vitamin C enthalten.
  • Regelmäßig kurz Stoßlüften. Statt einen Luftbefeuchter, der schnell verkeimt, legen Sie lieber feuchte Tücher auf die Heizung, damit die Schleimhäute nicht austrocknen.
  • Ausreichend trinken. In dieser Zeit sollten es ungesüßte Kräutertees, reines (Mineral) Wasser, Säfte oder Schorle sein.
  • Mit feuchten Baumwolltüchern, die um die Schenkel gewickelt werden, lässt sich das Fieber senken.
  • Erholen, viel schlafen und auskurieren um dem Körper und dem Immunsytem, ohne Stressfaktoren, zu helfen den Infekt loszuwerden.
  • Bei Unsicherheit oder hartnäckigem Infekt unbedingt einen Arzt aufsuchen.
  • Risiko Gruppen, wie schon genannt mit schwachem Immunsystem jährlich zur Grippeimpfung.

Quellen für diesen Artikel sind medizinische Ratgeber, Stiftung Warentest und Öko-Test.

Anmerkung - Grippe und Erkältung

Wir sind keine Ärzte und falls Sie das Gefühl haben, durch Ihr Befinden und Krankheitsgefühl von einer Grippe oder Erkältung betroffen zu sein, informieren Sie sich zusätzlich z. B. über die Apotheken Umschau oder machen am besten gleich einen Termin bei Ihrem Arzt aus, der letztendlich durch entsprechende Untersuchungen die richtige Diagnose für eine Erkältung oder Grippe stellen kann.

 
Lob und Kritik:
Shopempfehlung

Ich vermisse Ihre interessanten Shop und Produktempfehlung. Kann es sein Sie haben das eingestellt? Es kommen auch keine Newsletter. ...

... mehr
Rezensionen:
Teilen Sie Ihre Erfahrungen mit allen Besuchern.
Kunden Rezensionen (20)
 
Wir stellen vor:
Reno - die behalte ich gleich an!

Schuhe im Reno Online Shop bestellen ...

... mehr
Newsletter für:
 Shop-Aktionen
 Produktempfehlungen
 Top-Angebote
 Neuheiten Shoppingtour
 Neuheiten Gutscheine
 Neuheiten Interessantes

E-Mail-Adresse eintragen / austragen

   
 
Besuchen Sie uns auf:
Die gute Tat:
Ärzte ohne Grenzen
In Ländern, in denen durch Konflikte, Epidemien oder natürliche Katastrophen das Überleben von Menschen gefährdet ist hilft "Ärzte ohne Grenzen". Auch sorgen Sie für Nahrungsmittel, Trinkwasser, Unterkünfte und Hilfsmittel.
Weiteres und Spendenlisten